Dieser Artikel wird Präsentiert von VEGA.

Trend-Getränke in der Gastronomie

Was gibt es Schöneres, als einen anstrengenden Tag in einer angesagten Bar oder in einem Club mit einem coolen Drink ausklingen zu lassen? Ob fruchtig-erfrischend, alkoholfrei und gesund oder cool gemischt mit Tee oder Kaffee – die aktuellen Getränketrends bieten für jeden Geschmack genau das Richtige. Dazu gehört natürlich auch, dass diese entsprechend in Szene gesetzt werden: Gläser müssen schon lange nicht mehr langweilig sein!

Muss es immer Alkohol sein?

Da der Trend immer mehr zum bewussten Genießen geht, darf es auch gerne mal alkoholfrei sein: Fruchtig-minzige Schorlen-Mixe, gerne auch mal mit geraspeltem Ingwer oder feinen Gurkenwürfeln kombiniert, bieten erfrischende Alternativen zu Mojitos oder Margeritas. Auch selbstgemachte Limonaden in ausgefallenen Geschmacksrichtungen oder sogenanntes Infused Water, also Wasser, das mit verschiedenen Früchten, Kräutern oder Gemüse Geschmack verliehen bekommt, liegen voll im Trend. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt: Je ausgefallener und bunter die Kombination ist, desto besser! Wer es lieber heiß mag, kann statt kaltem Wasser auch heißes Wasser nehmen: Hier ist die Mischung aus Ingwer und Zitrone oder Orange besonders beliebt.

 

Gin-Gin! Ein Klassiker ist nicht zu stoppen

Bei den Spirituosen hat sich der Trend hin zu vielseitigen Gin-Getränken entwickelt. Ein Klassiker ist dabei Gin Tonic, der auch in Varianten dieses Jahr an keiner Bar fehlen darf. Mit verschiedenen Gin Sorten, die gerne in ausgefallenen Gläsern serviert und mit verschiedenen zur Sorte passenden Früchten und Kräutern dekoriert werden darf, liegen Bar- oder Restaurantbetreiber auf jeden Fall richtig. Auch hier heißt es: kreativ sein! Gin hat sein verstaubtes Image schon lange abgelegt und ist immer mehr im Kommen. Als besonderes Highlight können Barkeeper den Gin kurz vor dem Servieren noch flambieren.

 

Der Geschmack von Beeren und Kräutern

Ein alkoholischer Cocktail, der derzeit überall sehr beliebt ist, ist der Mojito. Schon Ernest Hemingway mochte diesen kubanischen Cocktail, der mit weißem Rum, frischem Limettensaft, Minzblättern, Rohrzucker und sprudelndem Mineralwasser gemixt und auf Eis serviert wird. Damit er in jeder Art von Café, Bar und Club von den Gästen genossen werden kann, gibt es den Klassiker schon fertig gemixt oder von verschiedenen Anbietern in fruchtigen Varianten – beispielsweise als Beeren-Mojito mit Rum und Tonic Water.

 

Die Experimentierfreude steigt

Darüber hinaus haben aber auch weiterhin die leichten Mixgetränke der vergangenen Jahre wie Aperol Spritz, Lillet Wild Berry oder Hugo ihre Berechtigung und sind mittlerweile zu Klassikern auf der Getränkekarte geworden. Selbstverständlich sind die Gäste immer wieder auf der Suche nach neuen, angesagten Getränken und die Barkeeper freuen sich, ihnen mit ihrer Experimentierfreude spannende, neue Kreationen – in Kombination mit den vielfältigen Getränkeangeboten der Industrie – servieren zu können. Dabei kommt es vor allen Dingen darauf an, immer wieder ungewöhnliche, exotische und leckere Drinks zu mixen. So entstehen dann auch Cocktails auf Basis von Kaffee und Tee. Wie wäre es z. B. mit einem Cold Brew Espresso und Cucumber Tonic oder einem Chai Slush mit Limettensaft und Minze stilvoll serviert?

 

Das Auge trinkt mit!

Auch bei der Wahl der Gläser ist Kreativität gefragt: Wie wäre es einmal mit einem schicken Retro-Gefäß, einem Einmachglas oder zu Gläsern geformten Früchten? Auch bunte oder lackierte Gläser sind auf jeden Fall ein Hingucker.

Dabei dürfen dann natürlich auch Strohhalme und Spieße oder Rührstäbchen nicht fehlen. Eiswürfel im Glas und Früchte am Rand drapiert sind Standards bei der Dekoration eines Drinks. Werden kleine Früchte, ein paar Kräuter oder Gemüseraspel geeist ins Getränk gegeben, wirkt der Mix optisch schon gleich ganz anders und das Getränk wird nicht durch schmelzende Eiswürfel verwässert.

 


Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Informationen zur Gastro Academy

Unsere Sponsoren: