Dieser Artikel wird präsentiert von orderbird.

Keine Panik vor der Betriebsprüfung

Früher oder später wird sie kommen: die erste Betriebsprüfung! Beim Gedanken daran müssen neue Gastro Unternehmer allerdings keine Schweißausbrüche bekommen. Wenn Sie von Anfang an alles korrekt dokumentieren, die Unterlagen richtig aufbewahren und steuerliche Unklarheiten vermeiden, ist eine Betriebsprüfung kein Grund zur Aufregung.

Damit die erste Betriebsprüfung (und alle weiteren) gut über die Bühne gehen, sollten Sie die Antworten auf einige Fragen kennen:

Wie oft wird geprüft?

Schon seit einigen Jahren finden Betriebsprüfungen immer häufiger statt. Es ist davon auszugehen, dass sich Gastronomen ab 2018 auf eine jährliche Betriebsprüfung einstellen müssen.

Werden Betriebsprüfungen angekündigt?

In der Regel werden Sie nicht einfach vom Betriebsprüfer überfallen, sondern im Voraus über eine anstehende Prüfung informiert. Einzige Ausnahme: Stehen Sie im Fokus einer Steuerfahndung/des Finanzamts oder sind schon vermehrt negativ aufgefallen, was die Umsatzsteuer betrifft, kann eine Betriebsprüfung auch stattfinden, ohne dass Sie vorher davon in Kenntnis gesetzt werden.

Warum findet ausgerechnet bei mir eine Betriebsprüfung statt?

Normalerweise einfach, weil Sie „dran“ sind. In der Regel kommt das Finanzamt nicht, weil Sie etwas verbrochen haben, sondern im Rahmen von Quer- und Zufallsprüfungen. Allerdings gibt es auch Faktoren, anhand derer Unternehmer für eine Betriebsprüfung ausgewählt werden, beispielsweise auffällig hohe Verluste, starke Gewinnschwankungen oder anonyme Anzeigen. Ein falsch oder unzureichend geführtes Kassenbuch kann ebenfalls Grund für eine Prüfung sein.

Achtung: In der Gastronomie ist Bargeld das führende Zahlungsmittel. Deshalb wird hier besonders stark auf Schwarzarbeit kontrolliert!

Wie wird geprüft?

Die Prüfer benutzen eine spezielle Software, um zu kontrollieren, ob Sie alles korrekt dokumentiert und hinterlegt haben. Diese Software (IDEA: Interactive Data Extraction and Analysis) kann eine große Anzahl an Daten importieren, selektieren und analysieren.

Was genau wird kontrolliert?

Die Prüfer kontrollieren alles, was mit Ihrer Kasse zu tun hat. Also sämtliche Fehlbeträge, Einlagen, Darlehen, Stornierungen, Rabatte, Bewirtungsbelege. Auch eine Auflistung der gekauften und verkauften Waren kann verlangt werden. Unternehmer sollten bei der Führung Ihres Kassenbuchs also sehr sorgfältig vorgehen. Es gibt spezielle Kassensysteme, wie zum Beispiel das iPad-Kassensystem von orderbird, die Ihnen die Dokumentation erleichtert. So verlieren Sie nicht den Überblick.

Orientiert sich eine Betriebsprüfung an bestimmten Richtwerten?

Ja. Die Finanzämter gehen von durchschnittlichen Werten aus. Bei Getränken rechnet das Finanzamt mit Einnahmen von 35 Prozent. In einer Bar beträgt der durchschnittliche Wareneinsatz 25 Prozent, Bruch oder Verlust wird mit drei Prozent berechnet. Alles, was zu stark von diesen Richtwerten abweicht, ist per se erst einmal verdächtig. Achten Sie darauf, alle Besonderheiten und Abweichungen genau zu dokumentieren -  auch Stornierungen!

Was muss alles dokumentiert werden?

Wie schon angedeutet: Alles. Von Rabatten und Sonderaktionen über Preisänderungen zur Lagerverwaltung – alles was mit Geld und Warenflüssen zu tun hat, muss nachvollziehbar festgehalten und zehn Jahre lang aufbewahrt werden.

Vergessen Sie nicht, auch Bewirtungskosten von Mitarbeitern und Angebotsänderungen zu dokumentieren!

Wenn Sie diese Tipps beachten, müssen Sie keine Angst vor einer Betriebsprüfung haben. Denn wer seine Kasse ordentlich und nachvollziehbar führt, hat bei einer Prüfung nichts zu befürchten. Wer sich unsicher ist, kann auch seinen Steuerberater zu Rate ziehen. Für besonders vorsichtige Gastronomen gibt es außerdem die Möglichkeit, Seminare zur richtigen Kassenbuchpflege zu besuchen.

 

Dieser Artikel wird präsentiert von orderbird.


Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Informationen zur Gastro Academy

Unsere Sponsoren: