Eigenes Restaurant eröffnen - die Basics

Es gibt kaum etwas Spannenderes, aber auch Nervenaufreibenderes als eine Restauranteröffnung. Denn ein eigenes Restaurant zu eröffnen und erfolgreich zu führen ist nicht leicht. Daher muss die Existenzgründung gut geplant werden.

Wer eine Existenzgründung in der Gastronomie plant, aber noch ein Neuling im Gaststättengewerbe ist, sollte erst einmal in den Beruf hineinschnuppern, bevor er ein Restaurant eröffnet. Denn nur, wer schon einmal in einem Restaurant, einem Café oder einer Bar gearbeitet hat, weiß, was auf ihn zukommt.

Das Herzstück: der Business Plan

Wer sich in der Gastronomie selbstständig machen möchte, kommt nicht darum herum, einiges an Zeit und Energie in die Erstellung seines Businessplans zu investieren. Denn mit dem Businessplan steht und fällt das ganze Projekt. Da nur wenige Existenzgründer genügend Eigenkapital besitzen, um das Projekt ohne Hilfe von der Bank stemmen zu können, ist ein guter Businessplan der Schlüssel zu einem bewilligten Kredit. Nur wer sich auf das Bankgespräch gut vorbereitet, hat Chancen auf eine Unterstützung bei der Finanzierung. Denn Positionen wie Versicherungen, Gebühren, Leasing-Raten etc. sind bei den laufenden Kosten nicht zu unterschätzen.

Welche Immobilie passt?

Ganz wichtig bei der Gründung eines eigenen Restaurants ist es, die passende Immobilie zu finden. Der Standort spielt eine große und oft sogar die entscheidende Rolle. Die Immobilienwahl muss also gut durchdacht werden – im Hinblick auf die Lage und das Gebäude. Nicht jede Immobilie ist für die Gastronomie geeignet. Da in einer professionellen Küche verschiedene bauliche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, sollten angehende Restaurantbesitzer schon bei der Immobiliensuche die gesetzlichen Vorschriften im Kopf haben. Wer sich von der Konkurrenz abheben möchte, muss außerdem das gastronomische Umfeld genau unter die Lupe nehmen, um herauszufinden, ob das geplante Restaurant Konzept am gewünschten Standort neben der dortigen Konkurrenz erfolgreich sein kann.

Konzept als Erfolgsgarant

Um erfolgreich ein Restaurant gründen und führen zu können, braucht man ein gut durchdachtes Konzept. Dieses Konzept muss zur Persönlichkeit des Gastronomen passen, denn nur so kann er mit Herzblut dabei sein. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, sollte sich das Konzept von den benachbarten Restaurants unterscheiden und so ein Alleinstellungsmerkmal sein.
Auch die Zusammenstellung des Teams sollte einige Zeit in Anspruch nehmen, denn die Mitarbeiter sollen nicht nur perfekt zusammenarbeiten, sondern auch das Restaurant und das Konzept nach außen repräsentieren. Damit ein rundes Bild und eine angenehme Atmosphäre entstehen, muss auch das Interieur zum Konzept passen.

Paragraphendschungel

Jeder angehende Gastronom muss sich erst mal durch diverse Paragraphen kämpfen. Denn wer sich im Gaststättengewerbe selbstständig machen will, benötigt einige Genehmigungen, zum Beispiel eine Gaststättenerlaubnis. In den meisten Fällen reicht es nicht, einfach ein Gewerbe anzumelden, wenn man ein Restaurant eröffnen möchte. Die Gaststättenkonzession wird beim zuständigen Ordnungsamt beantragt und ist an einige Kriterien geknüpft. Die Kosten für die Gaststättenerlaubnis sind je nach Standort unterschiedlich. Und dann warten auch noch jede Menge arbeitsrechtliche Vorschriften.
In der Gastronomie gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die eingehalten werden müssen. Neben dem Gaststättengesetz sind besonders die Hygienevorschriften wichtig. Diese sind unbedingt zu beachten, denn als Betreiber eines Restaurants ist man dazu verpflichtet, seinen Gästen nur einwandfreie Speisen zu servieren. Werden die Hygienevorschriften vernachlässigt, droht im schlimmsten Fall der Entzug der Gaststättenerlaubnis.

Wie gut, dass keiner weiß …

Es gibt kaum etwas Schlimmeres als ein neu eröffnetes Lokal, von dem niemand etwas weiß. Damit das eigene Restaurant auch bekannt wird, ist es wichtig, sich schon vor der Eröffnung über die verschiedenen Marketingmöglichkeiten in der Gastronomie zu informieren und diese in die Wege zu leiten. Denn nur, wer sein Restaurant auch bewirbt, lockt Gäste in sein Haus. Wie wäre es hier mit Eröffnungsangeboten in den ersten Monaten? Die lassen sich perfekt in der Tageszeitung oder im Internet platzieren. Vor allem anfangs sollte der Werbeetat recht großzügig sein, damit man langfristig davon profitiert.

Auch, wenn die Existenzgründung ein hohes Risiko darstellt: Wer sich vorher gut informiert und bereit ist, viel Energie in sein Projekt zu investieren, kann trotz großer Konkurrenz ein eigenes Restaurant erfolgreich gründen!


Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Informationen zur Gastro Academy

Unsere Sponsoren: