Dieser Artikel wird präsentiert von creazwo.

Der Homepage(re)launch

Was es zu beachten gibt und welche Fehler vermieden werden sollten!

Die Überarbeitung einer bestehenden Website findet laufend statt. Neue Bilder, Aktionen und Texte füllen eine Seite mit Leben und locken den Nutzer immer wieder auf die Homepage. Neben der Auswahl von passenden Inhalten und einer sorgfältigen Suchmaschinenoptimierung ist hierbei nicht viel zu beachten. Wie aber sieht es aus, wenn eine umfassende Überarbeitung der Homepage stattfindet? Hier finden Sie einen kleinen Leitfaden, der Sie durch den Dschungel eines Homepage-Projekts führen soll und ein paar Fragen, die Sie sich vorab stellen sollten.

 

Warum gibt es einen Relaunch und was wollen wir erreichen?

Zu Beginn eines Projektes sollten Sie sich fragen, warum die umfassende Überarbeitung der Homepage ansteht und was das Ziel dieser Investition ist! So lassen sich aus diesen Überlegungen bereits erste Ziele zur Erfolgskontrolle, Rahmenbedingungen für die neue Homepage und der Umfang des Projekts erarbeiten.

Zum Beispiel ist die Notwendigkeit einer neuen Homepage aufgrund einer neuen Corporate Identity ein wesentlich umfangreicheres Projekt, als die Überarbeitung einer Homepage hinsichtlich der Optimierung für mobile Endgeräte. Bei Letzterem stehen Zielgruppe, Ansprache, Design und Umfang der Homepage bereits fest. Eine neue CI fordert gegebenenfalls die Erarbeitung dieser Kernelemente und ist somit wesentlich aufwändiger.

 

Was haben wir bisher gemacht?

Bevor man etwas besser machen kann, muss man wissen, was vorher falsch gemacht wurde!

Nutzen Sie die kostenlosen Möglichkeiten von Google Analytics, Hotjar und anderen Homepage-Analyse-Tools, um herauszufinden, wie sich Ihre Nutzer auf der bisherigen Website bewegt haben und wo das Interesse der Nutzer liegt. So können Sie nutzlose Inhalte entfernen und den Fokus auf für die Zielgruppe attraktive Inhalte setzen. So wird jedes Konzept untermauert und der Relaunch nicht zu einem Blindflug.

Um die Möglichkeiten dieser Tools nutzen zu können, müssen diese einige Zeit in der Homepage eingebunden sein. Also nicht vergessen dem Webmaster rechtzeitig Bescheid zu geben bzw. die Einbindung bei jedem Relaunch beachten.

 

Was machen meine Wettbewerber?

Ein Blick in Nachbars Garten...ohne Nachmachen!

Die Konkurrenz um Traffic auf der Homepage und die ersten Plätzen bei Google ist groß. Gehen Sie deshalb so umfassend informiert wie möglich in das Projekt heran. Werfen Sie ein Blick auf subjektiv positive und negative Aspekte von Wettbewerberseiten, prüfen Sie, auf welchen Plätzen bei Google Ihre Konkurrenten liegen und versuchen Sie, Annahmen für die guten und schlechten Platzierungen aufzustellen. So lernen Sie nicht nur Ihren Wettbewerb besonders gut kennen, sondern auch Ihre eigenen Ansprüche an den Erfolg des Projekts.

 

Wen wollen wir womit erreichen?

Bei einer neuen Corporate Identity sollte relativ klar sein, welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Bei einer Überarbeitung aus anderen Gründen sollte geprüft werden (z. B. mit Hilfe von Statisitktools), welche Zielgruppe ich bisher erreicht habe und ob dies auch wirklich die Zielgruppe ist, die ich erreichen möchte. Decken sich die Gäste vor Ort mit den Nutzern Ihrer Homepage? Sind die bisher erreichten Nutzer ausreichend oder soll die Zielgruppe psychografisch oder demografisch erweitert werden?

Wenn feststeht, wer angesprochen werden soll, stellt sich die konzeptionelle Frage, wie diese Zielgruppe angesprochen werden soll. Dabei ist zum einen die sprachliche Gestaltung, die Bildsprache, die Auswahl der Contentformen (Bewegtbild, Bloginhalte, etc.) und das Design zu überdenken und auszuarbeiten.

 

Wer macht was und wann?

„Sag mir wie dein Projekt beginnt und ich sage dir, wie es endet.“

Trotz aller Euphorie ist vor der Umsetzung die Planung des Projekts unumgänglich, um das Projekt für alle Parteien zum Erfolg zu führen. Zwei wichtige Schritte dieser Planung beinhalten die Festlegung eines Zeitplans inklusive Meilensteinen und die klare, personenbezogene Bestimmung von Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten innerhalb des Projekts. Nur so wird eine Basis für eine klare und effiziente Kommunikation während des Projektablaufs geschaffen.

 

Eine kleine Hitliste von Fehlern – Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!

 

•    Ein zu schneller Projektstart, ohne klare Ziele, Zielgruppe, Ansprache und Umfang festgelegt zu haben.

•    Zu schnelle, saloppe Freigabe des Konzepts und der Designs, wodurch mögliche Fehler erst zu einem späteren Zeitpunkt auftauchen und ggf. den zeitlichen und finanziellen Aufwand erhöhen.

•    Bei der Konkurrenz oder Referenzen abgucken. Sicher gibt es Punkte, die Ihnen auf anderen Webseiten gefallen, kopieren Sie diese aber nicht, sondern versuchen Sie maximal die Idee auf sich und Ihr Unternehmen zu übertragen.

•    Die neue Homepage mal eben beim Kumpel vom Cousin der Frau des Bruders erstellen lassen. Sparen Sie bei der Begleitung des Projekts nicht am falschen Ende, schließlich handelt es sich um Ihre Präsenz im Internet und somit um den ersten Eindruck, den fast jeder potenzielle Gast von Ihnen erfährt.

•    Suchen Sie sich professionelle, ganzheitliche Unterstützung, welche das Projekt umfassend begleitet, ohne das Teile des Projekts an weitere Dritte verteilt werden müssen.

 

Dieser Artikel wird präsentiert von creazwo.


Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Informationen zur Gastro Academy

Unsere Sponsoren: